der schweiß trat mir von der stirn. und alles was ich fuehlte war bittere leere. eine leere hülle ohne ihren körper, der sie zusammen hielt. ich vergaß die zeit und somit konnte ich kurze sekunden meine wut in unersetliche tarurigkeit umwandeln. ich wollte schon den spiegel zertrümmern, doch ewtas hielt mich zurück. sieben jahre. sieben jahre pech. sieben jahre pech war wirklich das letzte was ich gebrauchen konnte, meine hand sank nach unten, meine geballten fäuste lösten sich und ich lies den schmerz einfach über mich ergehen.
23.6.08 17:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de